AH10911

Grand Concerto 4 Tubas
(DVD, FLAC, CD)

HRset (DVD, FLAC, CD) Acousence AH10911 Grand Concerto 4 Tubas (Werke von John Stevens)

Jubilare! für Orchester (2000) Adagio für Streichorchester (2009)

Grand Concerto 4 Tubas für Tuba-Quartett und Orchester (2010) I. Intrada II. Scherzo III. Ballade IV. Tango – Tarantella

Adagio für achtstimmiges Tuba-Euphonium-Ensemble (1991)

Power für Tuba-Ensemble (1974)

Benediction für Tuba-Ensemble (2003)

Melton Tuba Quartett: Hartmut Müller, Heiko Triebener, Jörg Wachsmuth, Ulrich Haas Carl St. Clair, Duisburger Philharmoniker

CHF 35.00
inkl. MwSt
teilen

Ein faszinierend ungewöhnlicher Klangzauber – Welt-Ersteinspielung

Normalerweise findet man die Tuba in klassischen Orchestern meist nur einzeln. Dennoch haben sich vor über 20 Jahren vier Tubisten aus vier renommierten deutschen Orchestern zum Melton Tuba Quartett zusammengeschlossen und sind seither mit diesem Ensemble international solistisch unterwegs.

Mit dem Hauptwerk dieser CD, dem „Grand Concerto 4 Tubas“, präsentieren sie nun zusammen mit den Duisburger Philharmonikern unter Carl St. Clair das historisch erste Werk seiner Gattung, ein Konzert für Tubaquartett und Sinfonieorchester. Der amerikanische Komponist John Stevens schrieb dieses als gemeinsames Auftragswerk der Duisburger Philharmoniker, der Bamberger Symphoniker und der Dresdner Philharmonie. John Stevens vermeidet dabei avantgardistische Tendenzen und knüpft an die amerikanische Tonsprache an, wie sie von Komponisten wie Aaron Copland, George Gershwin und Leonard Bernstein geprägt wurde.

Der Ensembleklang der vier Tuben steht im Vordergrund, wenngleich alle auch solistisch, einzeln gefordert werden. Der erste Satz „Intrada“ hat als gewichtigster Teil der Komposition einen kraftvoll-heroischen Charakter. Im folgenden „Scherzo“ geht es mehr um Leichtigkeit und Beweglichkeit. Wird der Tuba oft eine gewisse Schwerfälligkeit unterstellt, so beweisen die Solisten gerade hier das Gegenteil und zeigen, welche Möglichkeiten ihr Instrument bezüglich der Agilität bietet. Die warm timbrierte „Ballade“ betont die lyrisch-melodischen Qualitäten des Tubaspiels durch Sangbarkeit und Harmonie. Das Finale „Tango-Tarantella“ hat tänzerischen Charakter. Hier ist die Tuba zunächst unbegleitet zu erleben, faszinierende klangliche Möglichkeiten werden vorgeführt, und selbst der Grenzbereich des Tonumfangs wird berührt.

Abgerundet wird die CD durch weitere Werke aus John Stevens Hand, die viele unterschiedliche Facetten seines Schaffens präsentieren: Das effektvolle Orchesterstück „Jubilare!“ gefolgt vom „Adagio“ für reine Streicherbesetzung in der Tradition einer ganzen Reihe berühmter Adagio-Kompositionen, und einige Stücke für Tubaquartett und achtstimmiges Tuba-Euphonium-Ensemble, jedes mit einem ganz eigenen Charakter.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und den Datenschutzbestimmungen zu.

Datenschutzbestimmungen

ok