Klang eine Frage des Formates? 

Dank Grösse und Preis der heutigen Speichermedien ist die Kompression von Musikdateien nicht mehr nötig. Unser bevorzugtes Format ist klar AIF bzw. AIFF, da bestmöglicher Klang – ganz ohne Komprimierung – und Musik problemlos austauschbar ist (speichern und streamen) zwischen reson musikservern rh1…4/ Hifidelios, iTunes auf PC/Mac und iPad/iPhone/iPod. Gegenüber WAV bzw. WAVE hat es den Vorteil, dass die in den einzelnen Musikstücken gespeicherten Titelinformationen (TAGs) zuverlässiger erhalten bleiben beim späteren Umwandeln in andere Formate auf PC oder Mac. AIFF bei wikipedia.de und wikipedia.org Generell gilt: Speichern und spielen Sie möglichst unkomprimierte (AIFF+WAV) oder verlustfrei komprimierte (ALAC+FLAC) Musik. Wenn’s dann mal sein muss: MP3 möglichst 320 kBit/s und AAC ab 256 kBit/s (klingen wegen verlustbehafteter Kompression “langweiliger”). Mehr zum Thema AIFF/Formate auf: www.klangerlebnis.audio
 Hier mehr zu den anderen Formaten: AAC – Apples Format im iTunes Store (mit 256 kBits/s soweit ok. für’s iPhone mit den klanglichen Beschränkungen des internen Wandlers). Die verlustbehaftete Komprimierung AAC hat gegenüber MP3 einige Verbesserungen erfahren. Das Tagging (Titelbeschriftung) über viele Geräte und Plattformen ist ebenfalls überzeugend. Bei gleicher Bitrate klingt AAC besser als MP3 – oder es lässt bei vergleichbarer Klangqualität geringere Bitraten zu. Da die Grösse und Preise heutiger Speichermedien das Komprimieren der Musikdateien nicht mehr wirklich nötig machen, empfehlen wir klar verlustlose Komprimierung (FLAC oder ALAC) oder klar noch besser gar kein komprimieren mit AIFF. Die klangliche Einschränkung des verlustbehafteten AAC bei höherer Bitrate (>256 kbit/s) liegt hauptsächlich im “Timing” der Wiedergabe. Obwohl (fast) alles da ist (Bässe, Mitten, Höhen) klingt AAC generell “langweiliger” als das “Vollformat”. AAC bei wikipedia.de und wikipedia.org ALAC – Apples Gegenstück zum verlustfrei komprimierten FLAC. Apple Lossless bzw. ALAC ist Apples verlustfreie Kompression mit ähnlicher Verkleinerung der Musikdateien auf ca. 60% der Originalgrösse wie bei FLAC, dem offenen Standard für verlustfreie Kompression. Spielt in iTunes und iPad/iPhone/iPod (im Gegensatz zu FLAC, das darauf nicht läuft). ALAC läuft dafür normalerweise nicht auf anderen Geräten (wie reson musikserver rh1…4/ Hifidelio), die dafür nicht lizensiert sind. -> da Speicher (Harddisk/Flash) immer grösser und günstiger werden, ist von uns aus gesehen die Komprimierung nicht mehr wirklich nötig. Unser bevorzugtes Format AIFF bringt ausserdem den Vorteil, dass es weitgehend kompatibel ist und keine Verschlechterung des Klanges beim Dekomprimieren entstehen kann (erhöhte Rechnerbelastung und dadurch zusätzliche Netzteilstörungen). ALAC bei wikipedia.de und wikipedia.org FLAC – DAS Format für Speicherung auf NAS und Steuerung mittels UPnP. FLAC ermöglicht verlustfreie Kompression mit einer Verkleinerung der Musikdateien auf ca. 60% der Originalgrösse. FLAC ist klar das beste Format für Musikdateien auf einem NAS (Netzwerkspeicher) für bestmögliches Tagging (Beschriften der Musiktitel). Spielt nicht in iTunes und iPad/iPhone/iPod (im Gegensatz zu ALAC, das darauf läuft). FLAC läuft vielfach auf anderen Geräten (wie reson musikserver rh1…4/ Hifidelio). -> da Speicher (Harddisk/Flash) immer grösser und günstiger werden, ist von uns aus gesehen die Komprimierung nicht mehr wirklich nötig. Unser bevorzugtes Format AIFF bringt ausserdem den Vorteil, dass es weitgehend kompatibel ist und auch keine mögliche Klangverschlechterung beim Dekomprimieren entstehen kann. FLAC bei wikipedia.de und wikipedia.org MP3 – verlustbehaftetes Format (“langweiliger”), aber Beschriftung (Tags) und Cover topp. Mit der verlustbehafteten Komprimierung MP3 erlangte die digital gespeicherte Musik den Durchbruch und grösste Verbreitung. MP3 ist noch heute das kompatibelste aller Formate inkl. durchgängigem Tagging (Titelbeschriftung) über (fast) alle Geräte und Plattformen. Da die Grösse und Preise heutiger Speichermedien das Komprimieren der Musikdateien nicht mehr wirklich nötig machen, empfehlen wir klar verlustlose Komprimierung (FLAC oder ALAC) oder noch besser gar kein komprimieren mit AIFF. Die klangliche Einschränkung des verlustbehafteten MP3 bei höherer Bitrate (320 kbit/s) liegt hauptsächlich im “Timing” der Wiedergabe. Obwohl (fast) alles da ist (Bässe, Mitten, Höhen) klingt MP3 generell “langweiliger” als das “Vollformat”. MP3 bei wikipedia.de und wikipedia.org WAV – wie unkomprimiertes AIFF (jedoch problematisch für Beschriftung und CoverArt) WAV bzw. WAV bzw. WAVE ist ein Musikformat ohne Komprimierung für bestmöglichen Klang und grosse Kompatibilität. Leider waren Titelinformationen (TAGs) der Musikstücke anfangs gar nicht unterstützt und sind auch heute nicht durchgehend unterstützt bzw. können beim späteren Umwandeln in andere Formate auf PC oder Mac verloren gehen. Wir bevorzugen daher AIFF, das vom Tagging her überzeugender ist und ebenfalls ohne Kompression arbeitet. WAV bei wikidedia.de und wikipedia.org Mehr zum Thema AIFF/Formate auf: www.klangerlebnis.audio

teilen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und den Datenschutzbestimmungen zu.

Datenschutzbestimmungen

ok