PH2920

Beethoven: Sonaten für Klavier und Cello; Rostropovich, Richter (2LP)

2 LP (180g Vinyl) Philips PH 2920

Beethoven: Sonaten für Klavier und Cello; Mstislav Rostropovich, Sviatoslav Richter

Aufnahme: Juni 1962 in den Rosenhügel Studios, Wien, und Juli 1961 in der Walthamstow Assembly Hall, London, von C.R. Fine Produktion: Harold Lawrence

CHF 70.00
inkl. MwSt
teilen

Sämtliche Sonaten für Klavier und Cello von Beethoven als Aufnahme zu besitzen, befriedigt weit mehr als die von Vollständigkeit getriebene Sammelwut. Zum einen lassen sich die sehr unterschiedlichen Satztechniken der in verschiedenen Lebensabschnitten komponierten Stücke miteinander vergleichen. Zum anderen kann man bereits beim frühen, musikantisch frischen Opus 5 miterleben, wie Beethoven mit der tradierten, rein begleitenden Klavier-Sonate bricht, indem er beide Instrumente gleichberechtigt an der Gestaltung der Sätze teilhaben lässt. Richter und Rostropowitsch widmen sich ihrer Aufgabe mit Elan und Frische. Prägen der fleischige Celloton und ein elegant servierter Klavierpart die beiden frühen Stücke, so pflegen die beiden Russen in der A-Dur-Sonate den Gestus beschaulicher introvertierter Ruhe. Diese respektvolle Annäherung kommt auch der C-Dur-Sonate zugute, deren freier Phantasie-Charakter mit allen Schattierungen zur Geltung kommt. Auf die Spitze getrieben wird die diskontinuierliche Formensprache in der D-Dur-Sonate, indem das Cello das kraftvolle Klavierthema des Kopfsatzes ignoriert. Die Brüchigkeit des Stücks offenbaren die Musiker im Übergang vom sensiblen Adagio zum herben, frei gearbeiteten Schluss-Fugato und überzeugen durch beherzten analytischen Zugriff auf das Werk und technische Meisterschaft am Instrument.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und den Datenschutzbestimmungen zu.

Datenschutzbestimmungen

ok